iStockphoto/_marqs

Wechsel an der Spitze der Dachorganisation der Sozialversicherungen in Europa

Ilka Wölfle zur Präsidentin gewählt.

IF – 12/2019

Am 4. Dezember 2019 wählten die Mitglieder der Europäischen Plattform für Sozialversicherungen (ESIP) während ihrer Generalversammlung ihre neue Präsidentin Ilka Wölfle. Die Plattform vereint 50 verschiedene Sozialversicherungsorganisationen aus 18 Mitgliedstaaten und der Schweiz.

Wölfle übernimmt das Amt als erste Frau seit der Gründung von ESIP im Jahr 1996 und folgt auf Arnaud Emériau, der diese Position in den letzten drei Jahren innehatte und nun als Vizepräsident fungieren wird.

Die 1977 geborene Deutsche bringt europapolitische Expertise in den Bereichen der europäischen Sozial- und Gesundheitspolitik mit. Seit 2016 leitet sie als Direktorin die Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung in Brüssel und vertritt die Interessen der Spit­zen­ver­bände der deut­schen Sozi­al­ver­si­che­rung auf europäischer Ebene.

Seit 2007 war sie dort bereits als Vertreterin der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung tätig und zuvor beim Deutschen Anwaltsverein in Brüssel.

Als Reaktion auf ihre Wahl äußerte Ilka Wölfle explizit den Wunsch, weiterhin eng mit den europäischen Sozialversicherungsträgern zusammenzuarbeiten, um die großen Herausforderungen der Zukunft anzugehen. Es stehen komplexe Themen auf der Agenda, wie der Brexit, die sich wandelnde Arbeitswelt und die Entwicklung neuer Arbeitsformen oder die Digitalisierung und Nutzung künstlicher Intelligenz.

Wölfle: „Es ist mir eine große Ehre, die Arbeit von ESIP fortzusetzen. Wir möchten auch weiterhin als wichtiger und geschätzter Partnerverband auf der europäischen Bühne wahrgenommen werden.“ ESIP werde maßgeblich an Europas Zukunft mitarbeiten.