ursule - Fotolia

Neue Impfstoffe gegen COVID-19

Mit Impfstoff-Anpassungen rüstet sich Europa gegen steigende Corona-Infektionen

MK – 09/2022

Das Coronavirus hat sich seit Beginn der Pandemie immer wieder verändert. Um die Menschen besser schützen zu können, werden die Impfstoffe ständig weiterentwickelt. Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna sind kürzlich an die BA.1 Variante angepasst worden und werden bereits geimpft. Im aktuellen Infektionsgeschehen spielen allerdings die neuen Mutationen BA.4 und BA.5 eine größere Rolle.

Angepasste Impfung nur als Booster

Die Subvarianten BA.4 und BA.5 verursachen weltweit ein hohes Infektionsgeschehen. Deshalb sind Anstrengungen unternommen worden, die erfolgreichen Vakzine auch an die neuen Varianten anzupassen. Am 12. September gab die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) bekannt, dass sie den an die BA.4/BA.5 Varianten angepassten Impfstoff von BionTech/Pfizer zur Zulassung empfiehlt.

Dem ist die Europäische Kommission gefolgt. Die angepasste Omikron-Impfung soll zunächst nur als Boosterimpfung bei Personen ab zwölf Jahren eingesetzt werden, soweit diese bereits grundimmunisiert sind. Der äquivalente Impfstoff von Moderna befindet sich noch in der Zulassungsprüfung.

Änderung der Lieferungsverträge  

Angesichts der sich schnell entwickelnden Mutationen, ist eine zeitnahe Verfügbarkeit von Impfstoffen besonders wichtig. Die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten verfolgen eine gemeinsame Strategie zur Sicherung der Versorgung und zur Förderung der Verteilung von Impfstoffen. Die nationalen Behörden sollen die angepassten Impfstoffe so bald wie möglich erhalten, damit sie für ihre Impfkampagnen genutzt werden können.

Die bestehenden Lieferverträge zwischen der Europäischen Kommission und den Impfstoffherstellern sind vorausschauend angepasst worden. So werden ursprünglich für den Sommer geplante Lieferungen nun zeitversetzt erfolgen und auch die neu zugelassenen angepassten Impfstoffe umfassen. Denn ab Oktober wird mit einem erneuten Infektionsanstieg gerechnet. Dann soll genügend Impfstoff zur Verfügung stehen.